Leitwerke

Eine neue Rubrik ab Mai 17: Leitwerke mit Buchempfehlungen.Karl Kraus schrieb mal, der Journalist sei immer einer, der nachher alles vorher gewusst hat. Was er nicht schrieb, es gibt Autoren für richtige Prognosen. Auf diese achten, bedeutet, wir haben es schon vorher gewusst. Harald Lesch, Starprofessor der ZDF Terra-X-Reihe, Autor von: „Die Menschheit schafft sich ab“,  meint auf der Internationalen Agrarkonferenz am 16.11.2016: „Der eigentliche Skandal ist, dass eine Gesellschaft, die in der Lage wäre, sich so zu informieren, dass sie weiß, was sie tun soll, noch nicht einmal das tut!“
Was tun? Hierfür die Leitwerke.

Wissen wir also jetzt schon von den auf uns zu kommenden Katastrophen? Buch 1.
Können wir sofort das Ruder rumreissen und Politik ändern? Vorschlag 2, Bücher 2 und 3.
Oder seit 2010 im Netz, kostenlos, super verständlich und überzeugend, Vorschlag 3, ein Kompendium.

Das hier als erstes Buch gelistete sei von Herrmann Scheer: „Der energetische Imperativ. Wie der vollständige Wechsel zu erneuerbaren Energien zu realisieren ist.“

Unsere Nachkommen werden fragen, wie wir Ressourcen verschleudert und Atommüll hinterlassen konnten. Und wir selbst schlittern in naher Zukunft in die von uns heutzutage verursachten Katastrophen.
100% Jetzt heißt Systemwechsel in der Energiewirtschaft mit sich dagegen wehrenden Verlierern. Herrmann Scheer zeigt die politisch notwendigen und möglichen Wege. Vor dem Hintergrund der ansonsten unausweichlichen Probleme. Jedes Jahr ist ein verschenktes Jahr (jetzt schon 7 seit Erscheinen des Buches).
Klappentext: „..eine fundierte Bilanz der verschiedenen Konzepte nach ihren unterschiedlichen Wirkungen und Erfolgsaussichten und beschreibt Schlüsselprojekte, die den Wechsel zu 100% erneuerbaren Energien vorantreiben und unumkehrbar machen können…“

An zweiter Stelle folgen zwei Werke nebeneinander, ein CDU-Abgeordneter und ein SPD-Mitglied, beide prominent und beide NRW. Susanne Neumann ist IG-Bau-Aktive und Arbeiterstimme in Talkshows und Carsten Linnemann Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT).

Wäre die CDU/CSU christlich und die SPD sozialdemokratisch, wären beide Bücher überflüssig.
Linnemann fordert eine Erkennbarkeit der eigenen Partei, Neumann die Wieder-Erkennbarkeit der ehemaligen Arbeiterstimme SPD.
Beide gemeinsam geben Volkes Stimme Raum,  Frau Neumann belegt die im ganzen Land vorherrschenden Übel der Arbeitswelt mit eigenem Erleben. (Zwei Dritteln geht es gut, aber ein Drittel sind Abgehängte, prekär Beschäftigte, Minijobber und Aufstocker. Die größte soziale Ungleichheit im Euroraum?  = D !!! Wo eine der geringsten Reallohnentwicklungen im Euroraum? In D !!!)
Susanne Neumann: Frau Neumann haut auf den Putz – Warum wir ein Leben lang arbeiten und trotzdem verarmen.
Carsten Linnemann: Die machen eh, was sie wollen – Wut, Frust, Unbehagen – Politik muss besser werden.

Seit einem halben Jahrhundert zerstören die entfesselten liberalisierten Märkte lokal und global unsere Gesellschaft und Umwelt. Unter die Räder geraten soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit. An dritter Stelle empfohlen ein Kompendium für eine zukunftsfähige regionale und globale Wirtschaftsordnung.

Gerd Zeitler Gerd Zeitler beschreibt in vielen Artikeln Politik und Wirtschaft und liefert eine Darstellung eines Übergangs von der kapitalistischen zur sozialökologischen Marktwirtschaft. Ein Lehrbuch, Handbuch und Nachschlagewerk für ein (Zitat)Umdenken in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Um echten Fortschritt, optimale Einkommensverteilung und nachhaltige Wohlfahrt zu erzielen, muss der technische Fortschritt kompromisslos in den Dienst des sozialen und ökologischen Fortschritts gestellt werden.